Modernisierung

Modernisieren leicht gemacht - Hohe Förderung für energiesparende Gebäude

Wachsende Energiepreise demonstrieren es: Energie ist ein kostbares Gut, das es sorgsam
einzusetzen gilt. Nicht nur der Entlastung des eigenen Geldbeutels zuliebe, sondern auch zum
Schutz der Umwelt lohnt sich ein Blick auf Heizöl/Erdgas, Solar und Co.

Immerhin kommt eine Studie des Instituts Wohnen und Umwelt (IWU) zu dem Schluss, dass
mit Hilfe einer systematischen Sanierung, Einsparungen von bis zu 69 Prozent der Kosten für
Heizung und Warmwasserbereitung in Altbauten ermöglicht werden. Denn während moderne
Heizöl/Erdgas-Brennwertanlagen die Temperatur zur Wärmeerzeugung flexibel den Bedingungen
anpassen können, arbeiten alte Kessel mit fixen Temperaturen und erzeugen dadurch bis zu
29 % Energieverlust. Weitere 19 % entweichen auf Grund unzureichender Dämmung der Außen-
wände und noch einmal 17 % auf Grund einfacher Fensterverglasung, so die IWU-Studie.
 
 
Energieverlust
 
 
Umweltbewusst wohnen
Wer sich für moderne Heizöl/Erdgas-Brennwertgeräte, Solarwärmeanlagen, eine optimale
Dämmung, Wärmeschutzverglasungen und Abluftanlagen entscheidet, kann seinen Anspruch
auf Zuschüsse und Darlehensvorteile geltend machen. Möchte ein Hausherr beispielsweise
seine alte Heizung austauschen, kommen gleich zwei „Töpfe“ in Frage.
 
Das CO2-Gebäudesanierungsprogramm
Das Programm „CO2-Gebäudesanierung“ unterstützt die Sanierung von selbst genutzten oder
vermieteten Wohnimmobilien. Dazu zählen neben Wohngebäuden auch Wohnheime sowie
Alten- und Pflegeheime. Gefördert werden Investitionen in die Einsparung von CO2 über ent-
sprechende Maßnahmenpakete. Wie wird gefördert?
Zinsverbilligung: Sie erhalten ein langfristiges Darlehen mit tilgungsfreien Anlaufjahren zu einem
deutlich verbilligten Zinssatz. Der Zinssatz wird für die ersten 10 Jahre festgeschrieben.
Tilgungszuschuss: Wenn Sie bei der Sanierung das Neubau-Niveau nach der Energieeinspar-
verordnung erreichen, müssen Sie 5 % des Darlehens nicht zurückzahlen. Liegen Sie mehr
als 30 % unter dem Neubau-Niveau, erhöht sich der Zuschuss auf 12,5 %.
 
Das Programm Wohnraum Modernisieren
Im Programm „Wohnraum Modernisieren“ wird die Modernisierung und Instandsetzung von
selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden gefördert. Sie erhalten ein langfristiges,
zinsgünstiges Darlehen mit Festzinssätzen und tilgungsfreien Anlaufjahren. Bei der Förderung
wird in STANDARD-Maßnahmen und in Investitionen in den Klimaschutz – so genannte
ÖKO-PLUS-Maßnahmen - unterschieden. Ein Beispiel für eine STANDARD-Maßnahme:
Die Erneuerung der Zentralheizungsanlage z.B. mit einem Heizöl/Erdgas-Brennwertkessel.
Wird zusätzlich eine solarthermische Anlage für die Warmwasserbereitung installiert, ist dies
eine ÖKO-PLUS-Maßnahmen, für die ein besonders günstiger Zinssatz gilt.
 
Finanzielle Vorteile
Durch die Erneuerung einer Heizungsanlage können der Energieverbrauch und damit die
Energiekosten deutlich gesenkt werden. Die Programme „CO2-Gebäudesanierung“ und
„Wohnraum Modernisieren“ unterstützen dabei den Gebäudeeigentümer. Aktuelle Informationen
zu Zinssätzen, Darlehenshöchstbeträgen und weitere Rahmenbedingungen erhalten Sie über
die KfW-Förderbank.
 
Genaue Auskünfte zu den Kosten- und Umweltvorteilen einer Heizöl/Erdgas-Brennwertheizung
sowie zu den aktuellen Energiespar-Förderprogrammen gibt die KfW-Bank:
www.kfw-foerderbank.de

Tankanlagen