Winterdiesel

AVIA Winter-Diesel fließt bis minus 22 Grad

Wenn die Temperaturen deutlich unter die Null-Grad-Marke fallen, gewinnt die Kältetauglichkeit des Kraftstoffes für Dieselfahrer an Bedeutung. Dieselkraftstoff hat die unangenehme Eigenschaft, schon bei Temperaturen ab minus 7 Grad Celsius wachsähnliche Paraffine zu bilden, die den Kraftstofffilter verstopfen und damit das Auto lahm legen.

Deshalb verkaufen wir in der Zeit von Anfang November bis Ende Februar AVIA Diesel PLUS in Winterqualität. Möglich wird das durch die Zugabe spezieller Zusätze, welche die entstehenden Paraffinkristalle so klein halten, dass sie nicht im Filter hängen bleiben und sich auch nicht als feste Masse am Boden des Tanks absetzen können. Wenn der Kraftstoff ab ca. minus 7 Grad Celsius trüb wird, so ist das kein Grund zur Besorgnis, sondern sogar ein sichtbares Qualitätsmerkmal für die Wintertauglichkeit. Die unvermeidlichen Paraffinkristalle bleiben dank der Zusätze klein und in der Schwebe. Aber auch der beste Winter-Diesel setzt voraus, dass vor dem Winter notwendige Arbeiten am Fahrzeug durchgeführt werden müssen, so z. B. sollte der Filter überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden. Ist er verschmutzt, können ihn sogar kleinste Paraffinkristalle verstopfen.

AVIA Diesel PLUS wird bei der Produktion der jeweiligen Jahreszeit angepaßt:

Sommer-Diesel 15.04. bis 30.09. bis - 02° C
Übergangs-Diesel 01.10. bis 15.11. bis - 10° C
Winter-Diesel 16.11. bis 28.02. bis - 20° C
Übergangs-Diesel 01.03. bis 14.04. bis - 10°C

Für weitere Informationen rufen Sie uns an

oder schicken Sie uns einfach Ihre Anfrage
Tipps Winter

Tipps Winter

Mit voller Kraft durch den Winter

  • „Winterdiesel” sollte nicht mit Sommerdiesel vermischt werden, wenn Sie die Vorteile der erhöhten Kältefestigkeit nutzen wollen. Der Bestand an Sommerqualität sollte vor der Lieferung von Winter Diesel nach Möglichkeit weitestgehend verbraucht sein. Falls Ihr Tank noch Restbestände an Sommerdiesel enthält, so können Sie durch Beigabe von Kälteadditiven eine erhebliche Verbesserung der Kältebeständigkeit erreichen. Um eine gute Vermischung zu gewährleisten, darf die Produkttemperatur 5°C nicht unterschreiten.
  • Entwässern Sie den Dieseltank vor Winterbeginn. Der Lagertank darf vor der Befüllung mit „Winterdiesel” kein Wasser enthalten. Wasser gelangt häufig durch die Luftfeuchtigkeit in den Behälter und kondensiert dort.
  • Um die Temperatur im Lagerbehälter möglichst lange hoch zu halten, sollten Sie den mit Winterdiesel gefüllten Tank nicht leer fahren, sondern den Tankbestand möglichst hoch halten.
  • Falls bei einer Kontrolle des Tanks Schmutzablagerungen festgestellt werden, ist eine Tankreinigung unbedingt zu empfehlen, da sonst sich ablösende Schmutzpartikel den Dieselfilter blockieren können.
  • Machen Sie Ihr Diesellager winterfest: Isolierung von Armaturenschrank, langen Rohrleitungen und wenn nötig des gesamten Lagertanks (auch temporär bei extremen Temperaturverhältnissen), Aufbau eines Windschutzes für gefährdete Tanks, Installation einer schwimmenden Absaugung für den Lagertank.
  • Führen Sie bei Ihren Fahrzeugen einen Wechsel des Kraftstofffilters vor Beginn der Winterperiode durch und entwässern Sie die Filter gemäß der Betriebsanweisung für das Fahrzeug regelmäßig. Gefrierendes Wasser (ab 0° Grad) kann bereits zu Filterverstopfungen führen. Bei bereits durch längeren Gebrauch vorbelasteten Kraftstofffiltern durch Schmutz und Wasser besteht die Gefahr der Verstopfung durch kleine Paraffinausfällungen schon ab –7° Grad (Cloud Point). Ab dieser Temperatur treten die ersten Paraffine in kleinsten Kristallstrukturen auf.
  • Bei extrem niedrigen Außentemperaturen beachten Sie bitte die Vorschriften Ihres Fahrzeugherstellers.

Mit diesen Tipps und unserem Winterdiesel kommen Sie "Mit voller Kraft durch den Winter!"